top of page
Nennt mich Ismael
Nennt mich Ismael

Mo., 20. Mai

|

Jena

Nennt mich Ismael

Die linke Terrororganisation Rote-Armee-Fraktion (RAF) war bis zu ihrer Auflösung für den Tod von 34 Menschen und für zahlreiche Verletzte verantwortlich. Spätestens seit der Jahrtausendwende lässt sich jedoch feststellen: RAF goes Pop. Aus der RAF ist ein Label geworden. Wie konnte es dazu kommen?

Tickets stehen nicht zum Verkauf
Jetzt andere Veranstaltungen ansehen

Zeit & Ort

20. Mai 2024, 19:00 – 23:00

Jena, Spitzweidenweg 28, 07743 Jena, Deutschland

Über die Veranstaltung

Eine perfomative Suche zur medialen Darstellung der RAF.

Aus der Theaterbühne wird ein Archiv, das die mediale Geschichte der RAF aufbewahrt – ihre Darstellung hat im Lauf der Zeit vielfältige Wandlungen erfahren. Autor:innen, Filmemacher:innen und Musiker:innen beschäftigten sich immer wieder mit der Terrororganisation. So entstanden in den letzten 50 Jahren Geschichtsversionen, die noch immer die Erinnerung an die RAF und den „Deutschen Herbst“ prägen. Dabei lässt sich feststellen, dass die RAF über die Jahre immer mehr „dämonisiert“ wurde, während der deutsche Staat, der zunächst oft als Antagonist diente, eine immer positivere Konnotation erfahren hat. Auch über einen Großteil der Opfer des Terrors ist kaum etwas im „Kollektiven Gedächtnis“ Deutschlands geblieben. So lässt sich anhand der Geschichtsdarstellung der RAF exemplarisch die Subjektivität jeglicher Historiographie nachweisen.

„Nennt mich Ismael!“ soll zur Reflexion unserer (medialen) Erinnerungskultur anzuregen. Verschiedene Darstellungen der RAF von u.a. Heinrich Böll, Jan Delay und Elfriede Jelinek werden untersucht.  Zusätzlich kommt es zu einer Verknüpfung von Motiven aus Herman Melvilles Roman „Moby Dick“ (1851) mit der Geschichte der RAF: Die erste Generation der RAF geht auf die Jagd nach dem gefürchteten Wal Moby Dick (Melvilles „Leviathan“). Die Mannschaft ist dem Wahn des rachsüchtigen Kapitäns Ahabs ausgeliefert, dem Moby Dick ein Bein abgerissen hat. Bald setzt die gesamte Mannschaft ihr Leben aufs Spiel. Diese besondere Version der Geschichte der RAF basiert darauf, dass die in Stammheim inhaftierten Mitglieder die Namen aus „Moby Dick“ als Decknamen verwendeten.

Am Ende des Abends steht eine Frage: Wie wollen wir uns heute an die RAF erinnern?

Diese Veranstaltung teilen

Online reservieren - vor Ort zahlen.
Die Reservierung von Karten ist kostenlos. Die Karten werden an der Abendkasse bezahlt.
Preise: Normal: 09,00 Euro | Ermäßigt: 06,00 Euro | Schüler:innen: 03,50 Euro

Online reservieren - vor Ort zahlen.
Die Reservierung online ist kostenfrei.
Kartenpreise: Normal: 09,00 Euro Ermäßigt: 06,00 Euro Schüler:innen: 03,50 Euro

bottom of page